Die Universität Kassel produziert künftig Solarstrom für den eigenen Verbrauch in größerem Maßstab. Die cdw Stiftung wird in den kommenden Jahren mehrere größere Photovoltaik Anlagen auf Dächern verschiedener Gebäude errichten. Die Ersparnis bei den Stromkosten investiert die Hochschule in weitere Nachhaltigkeitsprojekte.

Projektbeschreibung

Bislang gibt es an der Universität nur Solaranlagen in sehr geringem Umfang. Die größten dieser Anlagen mit einer installierten Leistung von etwa 70 kW sind privat finanziert worden. Die cdw Stiftung baut in den Jahren 2018-2028 sukzessive PV-Anlagen im Wert von rund 1 Mio. Euro. Im Endausbau sollen die Anlagen zusammen etwa 600.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr produzieren.

Die Universität will den regenerativ erzeugten Strom möglichst zu 100 Prozent selbst verbrauchen. Durch den selbst produzierten Strom erwartet die Universität Kosten-Ersparnisse in einem sechsstelligen Bereich. Mit den eingesparten Mitteln wird die nordhessische Hochschule weitere PV-Anlagen bauen und Energieeffizienzprojekte umsetzen.

Ergebnis

Die erste Anlage dieser auf zehn Jahre angelegten Kooperation wird bis Mitte 2018 auf den Dächern der Ingenieursschule an der Wilhelmshöher Allee in Kassel installiert werden. In einer zweiten Projektphase wird über einen Forschungsauftrag zur energetischen Optimierung ein 100 % selbstversorgtes Gebäude für Wärme und Strom angestrebt.

Nach Installation der ersten Anlage werden Sie hier den Steckbrief der Anlage, ihren Ertrag und die CO2-Einsparungen verfolgen können.